Free Walking Tour vs. Guided Tour Amsterdam: Was lohnt sich?

Amsterdamliebe - Rotlichtvierteltour
4.8/5 - (6 votes)

Euer Trip nach Amsterdam ist gebucht, steht fest im Kalender und in ein paar Tagen geht es los. Ihr seid das erste Mal in unserer charmanten Grachtenstadt und wollt in kurzer Zeit möglichst viel von der Stadt kennenlernen. Die schönsten Grachten, schiefen Häuschen, coolsten Viertel, die Geschichte der Stadt und vielleicht auch den ein oder anderen Happen leckere, lokale Küche

Natürlich findet ihr zahlreiche Informationen über Sehenswürdigkeiten, Szeneviertel und Essensempfehlungen in Reiseführern oder online. Die wahren versteckten Schätze und Geheimtipps bekommt man aber ja dann doch meistens von Freunden, Bekannten – oder eben von einem Local! Um nochmal einen ganz anderen Blick auf eine neue Stadt zu erhaschen, sind Stadtführungen daher eine super Wahl. Ihr seid dabei in kleinen Gruppen mit eurem eigenen Guide unterwegs, der oder die euch die schönsten Ecken der Stadt + persönliche Empfehlungen zeigt. So könnt ihr alle Touristenfallen getrost umgehen und entdeckt unsere schöne Hauptstadt aus der Sicht eines Einheimischen. Klasse, oder? 😊

Das Angebot online ist allerdings endlos und oft steht man vor der Qual der Wahl. Wir stellen euch deshalb die zwei bekanntesten Optionen (Free Walking Tour vs. Guided Tour) vor und diskutieren Vor- und Nachteile, damit ihr genau die Stadtführung findet, die zu euch passt.

Free Walking Tour: Wirklich so free?

Beinahe jede Stadt bietet die sogenannten „Free Walking Tours“ an. Also eine Stadtführung, die offenbar vollkommen umsonst ist. Das ist tatsächlich nur auf den ersten Blick der Fall. Selbstverständlich kann euer Guide nicht nur von Luft und Liebe leben, also wie verdient er oder sie dann Geld mit der Free Walking Tour in Amsterdam?

Das ganze läuft über ein Incentive-Modell. Die Tour hat keinen Festpreis, sondern es wird stattdessen am Ende um ein Trinkgeld gebeten. Jede/r kann dann soviel geben, wie einem die Tour individuell wert ist. Obacht: Erwartet werden normalerweise mindestens 10 – 20€ pro Person! Selbstverständlich bleibt es euch selbst überlassen, wie viel ihr am Ende geben wollt. Für Sparfüchse ist das natürlich ein gefundenes Fressen und man kann eine extrem günstige Tour abstauben. Gerade auch für junge Leute, die sich anders eine Stadtführung nicht leisten könnten, ist es super, dass es dieses Modell gibt.

Allerdings ist das für euren Guide oft extrem nachteilig. Free Walking Tours sind nicht speziell reguliert oder geschützt, was bedeutet, der Guide muss oft das gesamte Risiko tragen. Dazu werden die Guides oft nicht vernünftig entlohnt und bekommen nur einen Anteil des Trinkgeldes. Dadurch wird der Job für den Guide sehr stressig und unter Umständen wird es schwierig – gerade in unserem teuren Amsterdam – sich über Wasser zu halten.

Solltet ihr euch für die Free Walking Tour in Amsterdam entscheiden, behaltet das also im Hinterkopf und haltet ein faires Trinkgeld bereit, wenn euch die Tour gut gefallen hat. 😊

Überblick Free Walking Tour:

➕ Günstigste Option für eine Stadtführung

➕/➖ Der Guide ist nicht zwangsweise offiziell ausgebildet und zertifiziert

➖ Der Ausdruck „free“ ist irreführend, denn am Ende wird ein Trinkgeld von mindestens 10 – 20€ erwartet

➖ Keine finanzielle Sicherheit für den Guide, oft trägt dieser das gesamte Risiko allein

Guided Tours: Ihren Preis wert?

Bei Stadtführungen, die ihr bei offiziellen Stellen (wie z.B. Amsterdamliebe <3) bucht, könnt ihr davon ausgehen, dass die Guides auf jeden Fall schonmal besser bezahlt werden. Hier ist ein Trinkgeld zwar ein nettes Extra, die Guides sind aber für ihren Lebensunterhalt nicht darauf angewiesen und es wird von euch auch nicht vorweg erwartet. Daher sind Guided Tours im Schnitt ein paar Euro teurer als Free Walking Tours. Ihr investiert dabei aber nicht nur in eine tolle Erfahrung, sondern vor allem in die Unterstützung und finanzielle Sicherheit eures Guides. Zusätzlich dazu ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ihr hier einen gut ausbildeten Guide bekommt, der zertifiziert ist. Warum ist das wichtig?

Zum einen, damit ihr euch auf die Fakten verlassen könnt! Natürlich unternehmt ihr die Stadtführung auch, um spannendes Wissen mit nach Hause nehmen zu können. Da ist die Sorgfaltspflicht bei der Recherche und das Aussuchen seriöser Quellen natürlich unabdingbar. Dazu kommt, dass man als Guide auf Stadtführungen in Amsterdam für alles gewappnet sein muss. Manchmal sind wir nämlich nicht nur Stadtführer, sondern auch Streitschlichter, Nachbarschaftskoordinator, Gruppenzusammenhalter und Entertainer in einem! 😄 In unserer schönen Großstadt begegnen einem allerhand Abenteuer und da ist es in jedem Fall sinnvoll, wenn euer Guide eine erfahrene Agentur an der Seite hat, die Training für alle Situationen anbietet und dem Guide mit Rat und Tat zur Seite steht. Wenn ihr also mit einem zertifizierten Anbieter bucht, stellt ihr sicher, dass es eurem Guide so gut wie nur möglich geht. Und das wird sich unter Garantie auch positiv auf euer Tourerlebnis auswirken. 😊

Überblick Guided Tour:

➕Der Guide wird (meist) fair bezahlt und ist nicht auf Trinkgelder angewiesen

➕Der Guide ist professionell ausgebildet und wird von seiner Agentur unterstützt

➖ Der Tourpreis ist auf den ersten Blick meist erstmal höher

Stadtführerin Vera von Amsterdamliebe

Für welche Stadtführung auch immer ihr euch entscheidet, euer Guide freut sich bestimmt schon auf euch! Ganz viel Spaß auf der Tour wünscht euch das Amsterdamliebe-Team. ❤️

Amsterdamliebe-wave-icon
Amsterdamliebe-author
Amsterdamliebe Guide Shari <3